Mittwoch, 13. Mai 2009

Mittwoch der 13.05.2009 Dniprodzerschyns'k

[Falk] Wir hatten eine sehr verregnete Nacht. Es hat wie aus Eimern geschüttet. Von 24 Uhr bis früh gegen sechs Uhr. Eine herrliche Soundkulisse, die sich uns da bot. Ich liebe solche Nächte, denn die sind aufregend, entspannend und wahnsinnig romantisch im Zelt.
Wenn wir zelten, dann versuchen wir so wenig wie möglich auszupacken. Nur das Nötigste wird ins Zelt gepackt. Es kostet einfach zu viel Zeit, abends alles in das Zelt und morgens wieder raus zu räumen. Wenn wir beide der Meinung sind, dass wir nicht oder wenig ausraubgefährdet sind, lassen wir einfach alles am Rad. Nach diesem Regen fragten wir uns, ob denn alles dicht gehalten hat. Ich würde mal sagen, es ist fast trocken geblieben. Ein paar nasse Stellen haben wir schon entdeckt, diese sind vertretbar oder kamen vom Öffnen der Tasche. Da sollte man vorher einfach mal drüber wischen. Mehr geärgert hat uns, dass Nässe in das Zelt gekommen ist. Der Boden hat wohl etwas abbekommen, er lässt Wasser durch. Wir haben immer eine Zeltunterlage benutzt. Es war nicht viel Wasser, für ein Zelt dieser Preisklasse aber unbefriedigend.




Heute schlafen wir in einem großen Hotel in Dniprodzerschyns'k im dritten Stock. Nach knapp 70 km, wieder mit vielen Hügeln, haben uns freundliche Menschen den Weg zu einem guten und relativ günstigen Hotel gezeigt. Wir machen morgen nach drei Tagen Fahrt routinemäßig einen Pausentag. Hier am Hotel steht unser Bike, hoffe ich zumindest, sicher. Mal sehen, wann wir wieder Internet haben. Ich denke aber, dass wir morgen die Wünschelrute auspacken und auf die Suche gehen werden.


Nachtrag 20:18 Uhr

Internet gefunden :) sogar heute schon...

Kommentare:

  1. Nach langen Tagen des Wartens wieder von Euch zu hören / lesen - einfach klasse. Wir freuen uns zu lesen, dass der Hundebiss wahrscheinlich keinen größeren Schaden angerichtet hat. Ihr seid eben ganz harte... Herzlichste Grüße, pp.

    AntwortenLöschen
  2. Mann, Ihr habt es aber spannend gemacht. Nach einer Woche schweigen, hatten wir schon befürchtet, dass der Hundebiss doch problematisch ist, denn so einfach verheilt das nicht. Vielleicht erinnert sich Falk an Nucki (Manni Kirste, Königsmoor) vor unserer Europatour mit dem Wohnmobil. Silvia hatte da richtig Probleme.
    Aber Ihr habt sicher alles richtig gemacht. Wir wünschen Euch für die nächste Zeit nur positive Erlebnisse.
    Wsjewo charoshewo, Uli und Petra

    AntwortenLöschen
  3. Danke für eueren Anruf gestern Abend. Das ist wie Balsam auf die Seele. Aber es wird die Zeit kommen, in der es wohl Wochen dauert, bis ihr euch mal melden könnt.
    Und die nächsten Zimmer seht ihr euch bestimmt vor dem Bezahlen an.
    Все самое лучшее (R) Все найкраще (UK)
    Alles Gute (D)
    Simone und Thomas

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer