Donnerstag, 15. Oktober 2009

Donnerstag, der 15.10.2009, 80 Kilometer vor Peking



Die Nacht war ruhig und ein wenig windig, so ist es zwar kalt, aber unser Zelt und unsere Sachen sind trocken geblieben. So macht das Frühstück gleich doppelt Spaß. Wir sind gespannt, was der Tag so bringt. Vor uns sehen wir eine mächtige Hügelkette und nun hoffen wir, dass es da irgendwie drum herum geht. Nach zehn Kilometern merken wir aber, dass es Wunschdenken war und wir mitten in der Suppe sind. 50 Höhenmeter hoch, 60 runter und so weiter und so weiter. Nach 30 km kommen wir dann endlich in gemäßigteres Gebiet und jetzt ist nur noch die Straße schlecht. Wir essen Mittag und werden wieder volle Kanne übers Ohr gehauen. Na ja, es scheitert eben an der Sprache. Gegen 13 Uhr klingelt unser Handy. Es hat schon lange keiner mehr geschafft zu uns durchzukommen. Just in diesem Moment passieren wir die Provinzgrenze von Peking und freuen uns riesig. Jetzt ist es uns so richtig bewusst: Wir werden Morgen unsere Reise beenden. Heute sind wir schon 66 km gefahren und ziemlich fertig. Wir wollen nur noch schnell ein Hotel suchen und den Tag schön ausklingen lassen. Wie so oft werden unsere Pläne durchkreuzt. Die G110 geht auf einmal nach rechts weg und führt auf den Expressway. Diesmal gibt es hier kein Tollgate und wir kommen ohne Probleme drauf und fahren mitten in einen riesigen Stau aus Lkw. Wir kommen trotz dieser Schlange gut durch, nur ab und zu stellt sich einer quer in den Weg. Zum Glück sind wir ziemlich wendig und schaffen es auch durch die engste Kurve. Dem Müll am Straßenrand nach zu urteilen ist hier öfter Stau und auch die Einheimischen haben sich darauf eingestellt und verkaufen Essen, Getränke und Lenkradschoner. Mit den Verkäufern und ihren kleinen Dreirädern geben wir uns richtig kleine Rennen. Nicht, das wir eine Chance hätten, aber lustig ist es schon. Nach 20 km im Stau wollen wir aber endgültig schlafen und suchen einen Platz. Was soll ich sagen, auch dieser ist 80 km vor Pekings Stadtzentrum schnell gefunden. Irgendjemand hat doch mal geschrieben, dass es in China nicht möglich ist zu campen. Hallo? Was bist du denn für eine Pfeife?

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer