Freitag, 26. Juni 2009

Montag, der 22.06.2009, kurz vor Saghyz

[Falk] Heute konnten wir die Straße nur die ersten 30 km benutzen. Diese Straße kann man nicht befahren, selbst die Kasachen fahren nicht darauf. Dafür gibt es an der Seite einen teilweise mehrspurigen Feld- oder auch Sandweg. Da fuhren ein paar Autos mit 50-60 Sachen an uns vorbei. Nach 30 km Quälerei entschieden wir uns, auch da zu fahren. Ab da ging es uns besser. Keine heftigen Erschütterungen mehr und sogar ein Durchschnitt von über acht km/h war möglich. Wir fuhren wieder den ganzen Tag, von morgens acht, bis abends um 21 Uhr. Und wir haben leider wieder nicht mehr als 83 km geschafft. Den ganzen Tag haben wir kleine bis mittelgroße Wirbelstürme gesehen. Die entstanden einfach vor uns und zogen vorbei. Einen habe ich bei einer kurzen Pause mit der Kamera erwischt.

Windhose
Ein paar Kilometer weiter hat uns so ein Teil dann auch gestreift. Ich musste anhalten, wir haben einfach nichts mehr sehen können. Hoffentlich werden wir morgen diese 200 km geschafft haben und noch ein paar Kilometer auf einer vernünftigen Straße schrubben. Vielleicht haben wir in drei Tagen auch mal ein wenig Rückenwind. Wir fahren dann wieder Richtung Süden. Der Wind kommt meistens aus Nord.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer