Freitag, 3. Juli 2009

Donnerstag, der 02.07.2007, 85 Kilometer vor Aralsk

[Falk] Die Straße von gestern und heute war der Horror und zum Glück können wir mittlerweile in der Vergangenheit reden. Gegen 16 Uhr und nach 45 km in der übelsten Seuche, haben wir die als gut beschriebene Straße gefunden. Was für eine Erleichterung. Was für eine Ruhe. Dann kam Rückenwind dazu und wir sausten bis 20 Uhr auf 90 km. Keiner von uns beiden hatte heute daran geglaubt, noch so weit zu kommen. Plachoi darogge (schlechte Straße), genau diese Wörter werden wir nie vergessen. 600 km haben wir Straßen erlebt, die bei uns nicht mal von Traktoren befahren werden. Unser halbes Fahrrad hat es zerlegt. Heute stellte ich fest, dass die GPS Halterung gebrochen ist. Jetzt soll es dauerhaft gute Straße bis Almaty geben. Wir hoffen, dass der Rückenwind uns noch eine Weile erhalten bleibt und wir jetzt die verloren gegangene Zeit wieder aufholen können. Wenn wir morgen Aralsk erreichen, werden wir einen Tag Pause machen und unsere Sachen reparieren. Mal schauen, ob wir alles schaffen und mit voller Kraft weiterfahren können.
Mein Knie hielt heute gut. Es tut beim Laufen und beim Stehen weh, nur zum Glück nicht beim Fahren. Wir zelten heute wieder ungeschützt, denn hier gibt es halt keine Verstecke mehr. Alles ist flach, ohne Bäume oder Sträucher. Dazu kommt, dass gerade ein Gewitter aufzieht und es nun heftig stürmt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer