Freitag, 3. Juli 2009

Mittwoch, der 01.07.2009, 25 Kilometer hinter der Kreuzung

[Falk] Heute begann der Tag mit einem Frühstück mitten in einer Kamelherde. Alles eigentlich ganz toll. Doch dann kam der Wind, natürlich von vorne. Dazu Berge - und wie soll es anders sein, wieder einmal schlechte Straße. Worst Case eben. Nach 56 km erreichten wir dann endlich diese Kreuzung. Da hatten wir uns schon sieben Stunden lang gequält. Wir trafen zu unserer Überraschung auf ein Café, in dem wir unsere Wasservorräte wieder auffüllen konnten. Dann schauten wir etwas verdutzt, als wir wieder zurück auf die Straße wollten. Da war einfach keine. Nur eine Baustelle und ein Sandweg. Warum haben die Leute seit 300 km gesagt, dass diese Straße besser ist als die, die wir fahren wollten? Viel schlimmer kann es nicht mehr werden als das hier:



Wir sind heute zweimal mit dem Fahrrad umgekippt. Hier ist Sand soweit das Auge reicht und wir müssen alle 500 Meter 100-200 Meter schieben. Das macht mit soviel Gewicht echt keinen Spaß. Zumal wir dabei schwitzen wie die Schw... und nicht voran kommen. Ich habe mir mein Knie verdreht. Somit wissen wir noch nicht, ob wir morgen weiterfahren bzw. -schieben können. Nach 84 km machten wir Stopp. Wir sind beide am Ende und haben keine Lust mehr.
Jetzt musste ich für eine Stunde das Tagebuchschreiben unterbrechen, denn hier ist ein Sandsturm losgebrochen. Innerhalb kürzester Zeit waren wir eingestaubt. Jetzt haben wir das Zelt aufgebaut und versucht, alles einzusammeln, was wir aus den Radtaschen geholt haben. Wir gehen schlafen und hoffen, dass wir morgen einen unserer Ausgänge benutzte können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer