Donnerstag, 17. September 2009

Donnerstag, der 17.09.2009, Pausentag in Zhangye


Heute Morgen besuchen wir mit leeren Magen, wir konnten und wollten gestern Abend nicht mehr einkaufen, eine 35 Meter lange, liegende und schlafende Buddha-Statur. Toll. Vier Euro Eintritt pro Person ist vielleicht ein bisschen viel dafür, dass man nirgends fotografieren darf. Ich habe es trotzdem gemacht und es hat auch niemand etwas gesagt. Es war denen gegen neun Uhr wahrscheinlich noch zu früh zum meckern. Auf dem Weg zurück zum Hotel müssen wir natürlich wieder ein paar Kreuzungen queren. Das erweist sich hier als gar nicht so einfach. Grün an der Fußgängerampel bedeutet nicht viel, wenn Autos kommen sind die ihrer Meinung nach stärker und fahren einfach. Das ist ziemlich irritierend, wenn man es anders gewohnt ist. Überhaupt ist der Verkehr anders strukturiert. Wenn man voran kommen möchte benötigt man, so meint es zumindest der Standard-Chinese und davon gibt es hier einige, eine Hupe. Die wird nicht für ein kurzes „Tut“ eingesetzt, nein nein, die dient hier einigen als Penis Vergrößerung. Sorry, aber die hupen hier permanent und das Beste dabei ist, es interessiert niemanden. In der Stadt geht das mal alles noch, aber auf dem Land hat diese quälende Lärmbelästigung eine andere Qualität. Die Lkw und Busse haben zwei Hupen, eine für die Innenstadt und eine für Überlandfahrten, die letztere ist mit ein wenig mehr Volumen ausgestattet. Da man aber in den Dörfern nicht langsamer fahren möchte als auf der Landstraße hupt man eben Kinder, Alte, Radfahrer und Abbieger mit der großen Hupe einfach weg. Das funktioniert nicht immer, vor allem nicht bei uns, aber wer nicht Platz macht wird eben vom Windstoß der Hupe, wenn sie den genau neben einem ist, weggeblasen. Es beschwert sich aber keiner. Im Gegenteil, ich kann sogar manche Huper verstehen. Die Normalchinesen schauen auch nicht nach links oder rechts, wenn sie über eine Straße gehen oder abbiegen möchten. Die gehen oder fahren einfach. Nur wenn sie eine Hupe hören stoppen sie - vielleicht. Diese gefährlichen Situationen häufen sich auf dem Land doch sehr. In der Stadt schaut man doch eventuell einmal mehr.
Nur warum? Warum hupt ihr uns an? Wir sind verdammt noch mal Europäer. Das erkennt ihr doch auch sofort wenn es ums Geld geht. Warum hupt ihr uns so beschissen oft und laut und permanent an? Wir kennen Verkehrsregeln und sehen euch. Uns geht das mächtig aufs Schwein. Auch wenn wir zur Seite fahren wird noch mal extra drauf gedrückt. War es in allen anderen Ländern so, dass wir damit gegrüßt wurden, habe ich immer mehr das Gefühl, dass ihr uns, wenn wir auf der Straße sind, hasst. Morgen wird es Oropax geben, denn ansonsten werden wir bald einen Gehörschaden davon tragen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer