Freitag, 18. September 2009

Freitag, der 18.09.2009, an der Mauer

Wir kennen diese Situation. Rechts neben uns sind Berge und das schon seit irgendwo in Kasachstan. Wenn dann von links auch noch Berge kommen, ist das ein echtes Zeichen dafür, dass es bald hoch gehen wird und wir über irgendeinen Pass müssen. So ist dass heute auch wieder. Unsere Karte verrät uns, dass es bis knapp an die 3000 gehen kann. Wir starten bei etwa 1440 Metern und kurbeln uns schön die alte Seidenstraße Richtung Wuwei hoch. Nach 30 Km hoffen wir, dass wir bald etwas zum Essen finden, denn unser Frühstück ist wie immer in China sehr mager ausgefallen. Wir schauen jetzt immer, dass wir so gegen 11:30 Uhr Mittag machen. Dann ist die Zeit zwischen unserem kleinen Frühstück und dem Mittag nicht so lang. Wie es aber immer mal passiert, kommt heute natürlich nichts.

















Wir schleppen uns auf dem Zahnfleisch tretend Richtung Shandan, diese etwas größere Stadt liegt auf etwas 1800 Metern und ist 56 km von unserem Startpunkt entfernt. Wir würden am liebsten hier bleiben. Nach dem Mittagessen fühlen wir uns aber ein wenig besser und entscheiden, doch noch ein Stück zu fahren. Nach weiteren zehn Kilometern endet unsere 312. Wir werden auf die Autobahn geleitet. Wie jetzt...? Ich gehe, bevor wir die Einfahrt hinauf fahren, zu der netten Beamtin und frage, wo wir jetzt hin sollen. Sie meint, dass wir auf die Autobahn dürfen. „Warum habt ihr dann Vorgestern so ein Geschiss gemacht?“ Na ja, sie versteht mich ja eh nicht. Wir fahren auf die Autobahn und sind darüber nicht glücklich. Diese ist mal wieder zu perfekt zum Campen. An einer Tankstelle fragen wir, ob wir da übernachten können. Klar. Kein Problem. Einfach hinter die Mauer, dann geht das schon. Jetzt schlafen wir zwischen zwei Mauern. Zur einen Seite die Tankstellen-Mauer und die andere ist die Chinesische-Mauer. Die geht seit etwa 30 km direkt neben der Autobahn lang. Insgesamt waren es heute 81 km nur bergauf. Morgen geht es dann noch richtig hoch, aber zum Glück für uns sind wir dann auf der Autobahn; ist die Steigung nicht ganz so schlimm.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer