Montag, 21. September 2009

Montag, der 21.09.2009, Wuwei (Pausentag)

[Katja] Wir sind gestern Nachmittag nach unserer Ankunft los gegangen, um neue Schläuche, Felgenband und Flickzeug zu kaufen. Die Fahrradstraße zu finden war gar nicht so einfach, doch so konnten wir uns schon ein bisschen die Stadt anschauen. Jede chinesische Stadt ist ziemlich gleich aufgebaut. Es gibt immer einen Hauptplatz auf dem die älteren Herren Mahjongg zocken, Musik gespielt und manchmal auch getanzt wird. Meistens steht dort auch gleich eine Sehenswürdigkeit, wie zum Beispiel ein Trommelturm, eine Pagoda oder eine Statue. In Wuwei ist es eine Statue, die ein fliegendes Pferd zeigt. Man sagt, es ist das heimliche Wahrzeichen von Gansu.
Der Tag startet sehr früh und mit ein paar Mückenstichen mehr. Wir begeben uns erst einmal auf die Suche nach diesen Biestern, um der Fuyuan (Hausdame) etwas Blut an den Wänden zu hinterlassen. Fuyuan wird hier übrigens von jedem durch das Hotel geschrien, wenn er irgend etwas möchte oder was nicht stimmt - das fängt schon sechs Uhr morgens an.



















Falk beginnt gleich nach dem Frühstück mit der Reparatur unserer Hinterräder. Außerdem hat er sich entschlossen doch noch ein Duplikat der Drehmomentstütze anzufertigen, denn das Original hat sich schon wieder verbogen und ist auch erneut gerissen. Wir wissen nicht, wie oft man das noch richten kann. Er verschwindet also für mehrere Stunden in die hoteleigene Werkstatt und beschäftigt dazu fünf Hotelangestellte.
Jetzt gibt es eine schlechte, aber auch zwei gute Nachrichten. Die schlechte ist, unsere neue Hinterradfelge hat vier kleine Risse. So viel zur stärksten Felge Chinas... Die guten sind: Wir haben noch einen Ersatzfelge Made in Germany plus kompletten Speichensatz. Na ja, wir warten noch ein bisschen. Mal sehen, wie lange die Felge noch durchhält.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer