Donnerstag, 13. August 2009

Donnerstag, der 13.08.2009, 40 Kilometer vor Jinghe

[Falk] Schlechte Nachrichten für uns. Aus Xingjiang kann momentan nicht international telefoniert werden. Auch das Internet ist angeblich in Xingjiang bis Oktober auf Grund der momentan angespannten Situation in Ueruemchi gesperrt. Diese bescheidenen Nachrichten haben wir von zwei Radlern, die uns entgegengekommen sind. Mark kommt aus England und ist seit zwei Jahren in China. Er möchte jetzt nach England zurück radeln. Der andere ist ein Chinese, der auf den Spuren von Marco Polo ist. Wir unterhalten uns ein wenig über die Situation in Ueruemqi. Sie bestätigen aber, dass alles ziemlich ruhig ist. Diese Ruhe wird, so sagen sie, mit einer hohen Polizei- und Militärpräsenz erreicht. Sei es drum. Wir haben gleich mehrere Probleme. Erstens kennen wir unser Hotel, in das unser Paket gesendet wird, nicht. Wir können auch niemanden kontaktieren, damit er uns das Hotel nennen kann und wir können unseren Blog nicht updaten. Alles Scheiße.
Ok, der Tag wurde trotzdem noch toll. Nach 20 km auf der Hochebene erreichen wir die wohlverdiente Abfahrt. 60 km bergab - wie geil ist dass denn. Nach 110 km machen wir dann halt und versuchen, eine Lücke im perfekten Gebilde aus Leitplanke und Zaun zu finden. Wir haben keine Chance. An einer Abfahrt von der Autobahn, die rechts herum über die Straße geht, zelten wir quasi in diesem bewachsenen Rondel. Dazu müssen wir all unsere Sachen über die Leitplanke heben und zum Schluss auch noch das Bike drüber wuchten. Es geht aber alles gut und wir finden einen einigermaßen geschützten Platz zum schlafen.
Felgenstatus: unverändert zum Vortag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer