Sonntag, 9. August 2009

Sonntag, der 09.08.2009, zehn Kilometer vor der chinesischen Grenze

[Falk] Der Zeltplatz in dieser Nacht war nicht gerade schön. Die Lkw sind quasi durch unser Zelt gefahren. Aber es war sonst nichts los und das Feld wurde auch nicht geflutet. Dann starten wir weiter Richtung chinesische Grenze. Nur noch 88 km, dann haben wir es geschafft. Trotz dem wir schon einige Grenzen bis hierher passiert haben, ist die chinesische wahrscheinlich die schwerste Herausforderung unserer bisherigen Reise. Allein die Visa zu organisieren war schon eine riesengroße Aktion. Wir haben also Zweitpässe und in diesen sind unsere Visa für China. Falls wir damit nicht durchkommen, war das eine sehr teure Idee von mir. Vielleicht machen wir uns aber auch nur unnötig heiß und die ganze Grenzabwicklung geht schnell und problemlos. Wer weiß... Falls alles klargeht, ist das ein weiteres Beispiel einer erfolgreichen Chinareise.
Also eins haben wir auf alle Fälle bis hierher geschafft: Wir sind mit unserem Liegetandem bis an die chinesische Grenze gefahren. Ist doch was? Oder? Wir sind aufgeregt! Wir sprechen mal wieder die Sprache nicht und ab morgen können wir wahrscheinlich nicht mal mehr die Verkehrsschilder lesen. Dafür erwartet uns ein Land, in dem es bis vor ein paar Jahren gar nicht möglich war, sich alleine zu bewegen. Angeblich sollen die Straßen in China mit denen in Deutschland vergleichbar sein. Wir sind gespannt. Morgen um acht Uhr beginnt das letzte Kapitel unserer Reise. China, wir kommen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer