Freitag, 28. August 2009

Freitag, der 28.August 2009

Hier wieder ein kurzer Kommentar zur Lage.
Katja und Falk haben ihre Pause in Urumqui beendet. Sie sind bei bester Laune und Gesundheit bereits am Rand der Wüste Gobi unterwegs. Tagsüber zwingen 50 Grad C im Schatten zur Pause. Manchmal treffen Sie auf Oasen, in denen dann auch Trauben wachsen.

In Urumqui wohnten sie im bestbewachten Hotel der Welt. Im Hof hatte eine Kompanie Soldaten ihr Lager aufgeschlagen. Auch sonst war die durchaus schöne und interessante Stadt von vielen Soldaten mit aufgesetzten Bajonetten geprägt. Für China, das heißt eigentlich für den "Rest" der Welt, eine Sensation, daß ein von Unruhen betroffenes Gebiet so frei zugänglich ist. Lediglich die Nachrichtenkanäle Internet und Telefon nach "draussen" sind gesperrt.

In der Zeit des Wartens auf das Paket mit Ersatzteilen haben beide viele nette Leute kennengelernt. In einem Fahrradladen, der Giant-Modelle vertreibt, hatte Falk bereits den Plan B für den Fall, daß die Teile nicht eintreffen, eingeleitet.

Das Paket traf dann endlich am 26.08.09 ein und schon ging es auch gleich wieder los.
Mit einem super repariertem Fahrrad und Ersatzteilen für mögliche weitere Pannen macht das Fahren richtig Freude.

In ca. 5 Tagen wird die Wüste durchquert sein und in etwa 14 Tagen ist dann endlich wieder mit Internet und aktuelle Informationen zu rechnen.

Bis dahin bleibt es dünn, denn dorthin telefonieren ist auch nicht einfach.

TOMSON

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer