Samstag, 8. August 2009

Samstag, der 08.08.2009, 15 Kilometer hinter Tashqarasu

[Falk] Ich bin schon echt aufgeregt, bald geht es nach China. Wir wurden die letzten Tage immer wieder gefragt, ob wir ein China-Visum in den Pässen haben. Wir antworten dann immer artig mit ja - dann kommt ein ungläubiges Staunen. Daraufhin erklärt man uns, dass die Gegend der Uiguren momentan sehr gefährlich sei.
Wir starten heute also von unserem unbezahlbar schönen Zeltplatz in Richtung chinesische Grenze. Nach etwa 15 km bergauf erreichen wir den höchsten Punkt des Tages, auf etwa 1230 Meter. Dann geht es erst einmal bis hin zum Sharyn Canyon 30 km bergab. Wieder einmal ein atemberaubender Anblick. „Und das alles aus eigener Kraft!“, höre ich mich staunen. Wir fahren in den Canyon hinein und nach zehn km wieder heraus. Hier betrug der Höhenunterschied etwa 120 Meter. Wir erreichen die Uiguren-Stadt Shonzhy und werden von Asim Jan, den Inhaber eines Cafés herzlichst empfangen und bewirtet. Er kommt aus der Gegend und spricht ein wenig englisch. Wir fragen ihn, wie die nächsten Kilometer sind und unterhalten uns über die Unruhen. Er meint, dass es momentan gefährlich sein kann, durch Ürümqi zu fahren. Nicht das die uns was tun würden, nur sollten wir nicht zwischen die Fronten geraten. Wir können uns noch keine Meinung bilden. Das, was wir wissen, ist die Berichterstattung vom DW-Radio und die ist eher pro uigurisch. An objektive Informationen zu kommen ist hier reichlich schwer. Mal schauen, wie es an der Grenze wird.
Nach dem Café fahren wir in den nächsten Ort und kaufen für den Abend und das Frühstück ein. Wir versuchen, nach diesem Ort einen Platz zum Schlafen zu finden. Das ist aber gar nicht so einfach. Hier wird das Wasser aus den Bergen in einer Vielzahl von Kanälen auf die Felder geleitet. An dieser Straße gehen leider links und rechts Kanäle vorbei. Es ist uns nicht möglich, hier zu zelten. Nach weiteren 20 km haben wir direkt an der Straße einen denkbar schlechten Platz gefunden. Wir hoffen, dass die hier nicht auf die Idee kommen das Feld, auf dem wir schlafen, in der Nacht zu fluten.
Felgenstatus: unverändert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer