Mittwoch, 5. August 2009

02.08.2009 – 05.08.2009, Pausentage in Almaty


[Falk] Almaty ist sehr grün, bergig und liegt quasi direkt am Fuße von fast 5000 Meter hohen Bergen. Gigantisch. In der Stadt orientiert man sich am besten an den Bergen, die sich im Süden in den Himmel strecken und an der flachen Steppe, die sich im Norden dahin zieht. Trotz dieser 1,3 Millionen Einwohner und der Größe der Stadt, haben wir uns nie verlaufen. In den fünf Tagen hier in dieser Stadt haben wir wahrscheinlich nur einen Bruchteil gesehen. Das, was Almaty bietet, konnten wir fast nicht erleben. Dies ist dadurch geschuldet, dass wir natürlich wieder einige Besorgungen machen mussten und deswegen sehr viel Zeit verloren haben. Zum anderen ist diese Stadt sehr chaotisch was den Verkehr anbelangt und wenn man voran kommen möchte, steckt man meist in irgendeinem Stau fest. Aber hier Leben? Nein danke! Diese Stadt steht im krassen Gegensatz zum Leben auf dem Land. Hier ist alles teurer, die Straßen sind super und es gibt fast alles, was das europäische Herz höher schlagen lässt. Die Betonung liegt auf fast. Wir konnten z.B. keine Schwalbe Mäntel, keine gescheiten Felgen und keine Speichen in Rohlofflänge finden. Dafür ist unser GPS repariert, unsere Kamera ist wieder sauber, einen gescheiten Spiegel für unser Bike und eine neue Zeltunterlage haben wir auch auftreiben können.
Am Mittwoch habe ich unser Bike für die Weiterfahrt zurecht gemacht. Ich habe die Kette gekürzt und alles gereinigt. Dabei machte ich eine sehr beunruhigende Entdeckung. An unserer Vorderradfelge haben sich fünf Haarrisse gebildet und am Hinterrad drei. Wobei einer der Risse am Hinterrad schon sehr groß ist. In Deutschland würde ich keinen Meter mehr damit fahren. Doch leider bekommen wir hier keine gescheiten Teile für unser Fahrrad und für das Zusenden nach Almaty fehlt uns mittlerweile einfach die Zeit. Wir fahren jetzt weiter nach China und hoffen das bis dahin alles hält. Wenn nicht, müssen wir auf einem LKW weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer