Samstag, 15. August 2009

Samstag, der 15.08.2009, 20 Kilometer nach Gaoquan

[Falk] Wir haben keine Ahnung wo wir genau sind. Unsere Karten geben uns auch nur eine ungefähre Auskunft über unseren Standpunkt, und die Städtenamen können wir nicht lesen. Wir sind ziemlich lost, aber in die richtig Richtung unterwegs. Es gibt hier quasi keine andere Straße als diese Autobahn. Es macht mir momentan richtig Spaß zu fahren. Ich habe keine Knieschmerzen mehr und wir kommen liegend richtig gut voran. Ein so gutes Gefühl hatte ich lange nicht mehr. Wir sind glücklich, in China zu sein. Es passt einfach alles. Wir haben keinen Stress mehr was Grenzübertritte betrifft und die Versorgungslage ist super. Dazu kommt noch, dass wir jeden Tag aufs neue mit zu meist positiven Eindrücken bombardiert werden. China ist klasse!
Heute Morgen starten wir sehr früh aus unserem nicht besonders geschützten Schlafplatz. Es hat einfach keine bessere Möglichkeit gegeben. Wir erreichen nach 20 km die erste Tankstelle und kaufen Wasser.



Das, was wir hier kaufen können, reicht nicht für ein ordentliches Frühstück. Wir haben einfach noch nicht die Läden gefunden, die unseren Vorstellungen entsprechen. Früh am Morgen schon warm zu essen, wie es in diesem Land üblich ist, steht für uns nicht zur Debatte. Danach sollen eigentlich zwei Orte kommen, doch entweder haben die nie existiert oder sind in den letzten Jahren verschwunden. So müssen wir bis km 66 ohne vernünftiges Essen auskommen.
Wir erreichen nun den Ort Gaoquan. Hier haben wir die Möglichkeit in einem kleinen Restaurant zu essen. Wieder ein Fest für die Geschmackssinne. Wir fragen an der Tankstelle, ob wir hier irgendwo duschen können. Es ist zwar nicht ganz einfach, aber nach zehn Minuten haben wir seit langem mal wieder die Möglichkeit uns richtig zu waschen. Das ist eine Wohltat. Wir waschen noch unsere schmutzigen Sachen und nach drei Stunden Waschpause brechen wir wieder auf. Nach weiteren 20 km erreichen wir unser erstes Hotel, dass zu einem riesigen Tankstellenkomplex gehört, in dem wir ohne Probleme zu haben absteigen können. Es ist zwar sehr einfach, aber für 1,50 EUR lässt sich's ganz gut schlafen. Wer aber nicht gerne auf Holz-“Matratzen“ schläft, sollte seine Isomatte mitbringen. Wir genießen ein gutes Essen und gehen sehr müde ins Bett.
Felgenstatus: Es haben sich zwei neue Risse an der Vorderradfelge gebildet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© 2007-2009 www.cross-eurasia.de Disclaimer